Itzehoer Aktien Club

Itzehoer Aktien Club


McDonald's als Immobiliengewinner? Artikel drucken 08.05.2018

../logos/mcdonalds-store.jpgFür die meisten ist McDonald's eine Restaurantkette, wo man auf die Schnelle Burger und Pommes essen kann. Doch was viele nicht wissen: Die Fast-Food-Kette agiert vor allem als Grundbesitzer und Vermieter. McDonald's ist das weltgrößte Franchise-Unternehmen und möchte mit den Restaurants eine gute Rendite erwirtschaften. Das funktioniert am besten, wenn man gleichzeitig Eigentümer der Immobilie ist und die Franchise-Nehmer auch die Miete zahlen lässt. Der Konzern besitzt mehr als 25.000 der Restaurants, die er an Franchise-Nehmer verpachten kann - und das meist in bester Innenstadtlage. So erzielt McDonald's mittlerweile deutlich mehr Einnahmen aus der Pacht als aus den Franchise-Gebühren.



Fazit: Wer die Kontrolle über die Pachtobjekte hat, der hat natürlich auch bei den Verhandlungen über den Preis die Nase vorn. Die Amerikaner sitzen also am längeren Hebel und lassen sich ihre Position fürstlich entlohnen. McDonald's hat eine gut funktionierende Gewinnmaschine erfunden sowie ein gut verzahntes Geschäftsmodell, das nicht nur aus Pommes frittieren und Burgerbraten besteht.



Chartgrafiken: © by Market Maker & World Money

Die folgende Firmen-News könnten Sie auch interessieren:

Microsoft: Heiter, weil wolkig 27.04.2018

Heiter, weil wolkigJa, Sie haben richtig gelesen. "Heiter, weil wolkig" ist kein Widerspruch, sondern trifft bei Microsoft exakt zu. Das boomende Geschäft mit der Cloud (zu deutsch "Wolke") lässt beim Software-Riesen die Kassen klingeln. Der Konzern hat im abgelaufenen Quartal über ein Drittel mehr verdient - und die Expertenerwartungen klar übertroffen. Dank des Cloud-Booms zog der Umsatz um 16 Prozent... mehr...

Googles Gewinnexplosion 24.04.2018

Googles GewinnexplosionDer Google-Mutterkonzern Alphabet hat im ersten Quartal verdammt viel verdient. 9,4 Milliarden Dollar um genau zu sein, ein Plus von 73 Prozent. Zum Gewinnanstieg trugen allerdings auch einmalige Sondereffekte bei. So musste Alphabet nämlich erstmals den Wert seiner Uber-Beteiligung beziffern. Die unrealisierten Gewinne trugen demnach rund 3 Milliarden Dollar zum Quartalsergebnis bei. mehr...