Itzehoer Aktien Club

Itzehoer Aktien Club


Buffett nennt Bitcoin "Rattengift hoch zwei" Artikel drucken 14.05.2018

../logos/berkshire-buffett-0-1020-622080-00.jpgWarren Buffett ist sich absolut sicher: Anleger sollten von Bitcoins und anderen Kryptowährungen die Finger lassen. Die Investorenlegende bezeichnete die älteste und wichtigste Kryptowährung letzte Woche in einem Interview mit dem TV-Sender CNBC als "Rattengift hoch zwei". "Die Leute kaufen Bitcoin allein in der Hoffnung, dass sie jemand anderen finden, der ihnen mehr dafür zahlt." Er verglich den Hype um die neuen Kryptowährungen mit der niederländischen Tulpenmanie von 1637, die als weltweit erste Spekulationsblase der Wirtschaftsgeschichte gilt. "Die Leute spekulieren gerne, sie mögen es zu spielen", so Buffett. Je höher der Preis klettere, desto mehr Käufer stiegen ein.


Fazit: Buffett ist also wahrlich kein Bitcoin-Fan. Aber was macht er stattdessen? Er setzt ganz klar auf die Aktie. Im ersten Quartal 2018 hat seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway rund 75 Millionen zusätzliche Apple-Aktien gekauft und damit ihren Anteil an dem iPhone-Hersteller auf etwa fünf Prozent aufgestockt.



Chartgrafiken: © by Market Maker & World Money

Die folgende Firmen-News könnten Sie auch interessieren:

McDonald's als Immobiliengewinner? 08.05.2018

McDonald's als Immobiliengewinner?Für die meisten ist McDonald's eine Restaurantkette, wo man auf die Schnelle Burger und Pommes essen kann. Doch was viele nicht wissen: Die Fast-Food-Kette agiert vor allem als Grundbesitzer und Vermieter. McDonald's ist das weltgrößte Franchise-Unternehmen und möchte mit den Restaurants eine gute Rendite erwirtschaften. Das funktioniert am besten, wenn man gleichzeitig Eigentümer... mehr...

Microsoft: Heiter, weil wolkig 27.04.2018

Heiter, weil wolkigJa, Sie haben richtig gelesen. "Heiter, weil wolkig" ist kein Widerspruch, sondern trifft bei Microsoft exakt zu. Das boomende Geschäft mit der Cloud (zu deutsch "Wolke") lässt beim Software-Riesen die Kassen klingeln. Der Konzern hat im abgelaufenen Quartal über ein Drittel mehr verdient - und die Expertenerwartungen klar übertroffen. Dank des Cloud-Booms zog der Umsatz um 16 Prozent... mehr...