Itzehoer Aktien Club

Itzehoer Aktien Club

Börsen-Ausblick 2022 30.12.2021

Glaskugel2Das Börsenjahr ist noch nicht ganz zu Ende, doch bereits jetzt scheint sicher: Mit einem klar zweistelligen Ergebnis dürfte 2021 uns Aktionäre für das vorangegangene Corona-Jahr 2020 üppig entschädigen. Wieder einmal bewahrheitet sich damit Kostolanys Börsenweisheit, wonach Börsengewinne Schmerzensgeld sind: Erst kommen die Schmerzen, dann das Geld. Doch wie geht es nun weiter 2022 und darüber hinaus?

Zwar besitzen auch wir keine Glaskugel, dennoch wagen wir eine Analyse: Das wichtigste Thema 2021 scheint uns die Inflation. Als die Preise im Frühjahr zu steigen begannen, titelten wir an dieser Stelle bereits „Inflation ante Portas“. Und während die Notenbanken noch beschwichtigten, es handle sich nur um ein temporäres Phänomen, bemühten wir bereits den Vergleich von der Inflation mit der Ketchup-Flasche: Erst kommt lange Zeit nichts heraus und dann plötzlich viel mehr, als man erwartet hat.

Inflation: höher und länger

Mittlerweile liegt die Inflation über 5% und ein Ende der Teuerung ist nicht in Sicht. Selbst die Notenbanken mussten einräumen, dass die Preissteigerung doch höher ausgefallen ist, als von ihnen erwartet und dass sie wohl auch länger anhalten wird. Das Gute: Die steigende Inflation brachte die Flucht in Sachwerte erst richtig ins Rollen und war damit 2021 ein wesentlicher Treiber der Börsenkurse. Dummerweise erweist sich die Inflation aber für die zukünftigen Aussichten eher als Damoklesschwert. Grund: Der aktuelle Zustand mit über 5% Inflation und 0% Zinsen ist historisch einmalig und ganz sicher kein Dauerzustand. Welcher Anleger akzeptiert schon, Jahr für Jahr 5% oder auch nur 3% seines Ersparten zu verlieren, ohne früher oder später gegenzusteuern?

Eine derart hohe und andauernde Wertvernichtung in einer Währung bringt über kurz oder lang den Vertrauensverlust in selbige und den Abzug der Ersparnisse aus ihr. Dem muss die Notenbank entgegenwirken. Und dafür hat sie neben dem Hoffen auf einen Rückgang der Inflation nur ein Mittel: Zinserhöhungen. Nur leider bedeuten steigende Zinsen Gegenwind für Aktien - und für Sachwerte generell. Schließlich scheinen 2% Dividende bei Aktien oder 2% Mietzins bei Immobilien angesichts alternativer Zinsen von aktuell 0% attraktiv. Bei 3% sicherem Zins sieht die Sache da schon anders aus. Ein Teil des Geldes, welches aufgrund der niedrigen Zinsen in den letzten Jahren in Sachwerte geflossen ist, würde also bei steigenden Zinsen auch wieder zurück in Zinsanlagen fließen und so die Preise von Sachwerten ebenso belasten, wie es sie zuvor bei fallenden Zinsen beflügelt hat. Zwar dürfte es den Notenbanken angesichts weltweit rekordhoher Schuldenberge schwerfallen, die Zinsen deutlich anzuheben, ohne damit Pleitewellen bis hin zu Pleiten hochverschuldeter Staaten zu riskieren. Die Akzeptanz eines schleichenden Vertrauensverlustes in die Währungen ist allerdings auch keine Alternative. Hier wird es also spannend, ob und wie die Notenbanken sich zukünftig aus diesem selbst geschaffenen Dilemma aus hoher Inflation und zementiertem Nullzins befreien können.

Tipp: Erwartungen anpassen

Fakt ist jedenfalls: Bei steigenden Zinsen gäbe es für Investoren keine Möglichkeit, sich zu verstecken. Vielmehr belasten steigende Zinsen alle Anlageklassen, von langlaufenden Anleihen über Aktien bis zu Immobilien. Darauf weist aktuell niemand geringeres hin, als Nicolai Tangen, Manager von Norwegens Staatsfonds, des größten Staatsfonds der Welt. Sein Tipp: „Es geht nicht so sehr darum, die Allokation zu verändern. Was wir verändern müssen, sind unsere Erwartungen an die Zukunft“. Zu Deutsch: Angesichts der aktuell garantierten Inflations-Verluste in Zinsanlagen sollte man sein Geld keinesfalls aus Sachwerten abziehen. Sehr wohl sollte man jedoch seine Erwartungen an zukünftige Renditen etwas herunterschrauben. Das schützt zwar nicht vor zwischenzeitlichen Preisschwankungen bei Aktien und Immobilien, aber es schützt vor Enttäuschungen.

Unser Fazit: Sachwerte schützen weiter vor Inflation. Doch auch an der Börse und bei Immobilien wachsen die Bäume nicht in den Himmel.


Mit besten Grüßen


Ihr


Wie hat Ihnen mein Kommentar gefallen?

Rating: 4.51/5 (74 Bewertungen)


Newsletter-Banner

Das könnte Sie auch interessieren:

McDonald's sagt "do svidaniya" Firmen-News 17.05.2022

McDonald's sagt Heutzutage ist es kaum zu glauben, dass Tausende von Menschen stundenlang in der Kälte standen, nur um einen lang ersehnten Big Mac oder Hamburger zu probieren. Als am 31. Januar 1990 die erste McDonald's-Filiale am Puschkin-Platz in Moskau eröffnet wurde, passierte genau das und die ganze Stadt geriet in Ekstase. Und das trotz der umgerechnet recht stolzen Preise: Ein Big Mac... mehr ...

„Die Inflation wird uns langfristig beschäftigen“ Presse 11.05.2022

Martin PaulsenCitywire Deutschland hat Martin Paulsen beim Citywire Hamburg Forum getroffen und mit ihm über Anleihen, Inflation und seine Asset Allokation gesprochen. Gemeinsam mit der TOP Vermögensverwaltung verwaltet er die Fonds TOP-Investors Global, TOP Defensiv Plus und IAC-Aktien Global P. Er schätzt die aktuelle Marktlage ein und erzählt, welche Entwicklungen es bei der TOP AG gibt. zum Artikel

FinanzReserach Awards IAC-Aktuell 11.05.2022

FinanzReserach Awards 2022Jahr für Jahr analysiert die FinanzResearch GmbH unter Prof. Dr. Frank Mühlbradt die Bilanzen unabhängiger Asset Manager. Der resultierende und in Fachkreisen viel beachtete "UAM-Report" bescheinigt uns auch dieses Jahr wieder eine herausragende Position: So erzielten wir erneut das bestmögliche Ratingurteil "hervorragend" hinsichtlich unserer Krisenresistenz-Stärke. mehr...

Shell verdient prächtig Firmen-News 06.05.2022

Shell verdient prächtigMit Blick auf die Zapfsäulen dürfte klar sein: Die Ölkonzerne verdienen aktuell richtig gut. So auch Shell. Dank hoher Ölpreise hat der Öl-Multi im ersten Quartal über sieben Milliarden US-Dollar an Gewinn eingefahren. Das ist rund ein Viertel mehr als noch vor einem Jahr. Dabei hätte es sogar noch mehr sein können. Shell hatte sich nämlich aufgrund des Ukraine-Krieges sehr schnell entschieden,... mehr ...

FINANZBERATER DES JAHRES 2022 IAC-Aktuell 06.05.2022

FINANZBERATER DES JAHRES 2022Der Norden ist keine Finanzhochburg. Es fehlt nicht nur an Bankentürmen wie in Frankfurt. Auch die Qualität der Finanzberatung scheint nicht gerade überragend. Laut jährlicher Auszeichnung des Euro-Finanzen-Verlages sind zwischen Flensburg, Emden und Uelzen gerade mal 4 der 100 TOP-Finanzberater Deutschlands ansässig - und dieses Jahr kommen sie allesamt aus unserem Haus. mehr...