Itzehoer Aktien Club

Itzehoer Aktien Club

Drahtseilakt 28.10.2022

DrahtseilaktMit einer weiteren historischen Zinserhöhung um 0,75% hat die EZB den Leitzins auf nun 2% angehoben. Hört sich nach jahrelanger Negativzins-Politik fast schon wieder passabel an. Ist es aber nicht: Angesichts von rund 10% Inflation beträgt der Realzins – und nur dieser sagt aus, ob man sich reich oder arm spart – aktuell rund -8%. Um so viel werden Sparer also nach wie vor Jahr für Jahr ärmer, wenn sie ihr sauer Erspartes zu 2% auf dem Zinskonto parken. Und um so viel liegt die EZB hinter der Inflationswelle. Um die entglittene Preissteigerung einzufangen und aufs Inflationsziel von 2% zu drücken, müsste sie die Zinsen nämlich über die Inflationsrate hinaus anheben. Zinssätze von über 10% scheinen aber angesichts der aufgehäuften Staatsschuldenberge im Euro-Raum utopisch.

So ähnelt die EZB aktuell einem Seiltänzer, der die Balance verloren hat und in die eine oder andere Richtung abzustürzen droht: Erhöht sie die Zinsen zu wenig, vernichtet die Inflation weiter den Wert unseres Geldes. Erhöht sie die Zinsen hingegen zu stark, belastet sie die angesichts der Energiekrise ohnehin schon angeschlagene Konjunktur. Es droht der Absturz Richtung Rezession samt Millionen Arbeitslosen und Tausenden Firmenpleiten. Bei einem derart riskanten Balanceakt würde sich jeder Seiltänzer eine Balance-Stange als Hilfe wünschen. Doch die haben Notenbank und Regierungen bereits vor Jahren leichtfertig aus der Hand gegeben, als sie sich von den Geboten solider Geldpolitik und Einhaltung der Stabilitätskriterien verabschiedet haben. Wie beim Seiltänzer, der im Übermut seine Balance-Stange wegwirft, war es folglich auch bei der EZB nur eine Frage der Zeit, bis sie ein Balance-Problem bekommen würde.

Was bedeutet das nun für Anleger? Mit Zinsanlagen spart man sich so lange arm, wie die Zinsen unterhalb der Inflationsrate liegen. Schutz gegen die Inflation bieten nur Sachanlagen, allen voran Aktien. Für Unternehmen stellt die Inflation nämlich lediglich einen durchlaufenden Posten dar. Zwar erhöhen sich Lohn- und Rohstoffkosten. Gleichzeitig können die Firmen aber auch ihre Absatzpreise dank Inflation anheben. Bei stabiler Marge wirkt die Inflation für die Firmen damit eins zu eins gewinnsteigernd. Sollte sich die Inflation hartnäckig zeigen und über die kommenden 10 Jahre bspw. im Durchschnitt bei 7% liegen, würde sich der Wert unseres Geldes in diesem Zeitraum halbieren. Für Unternehmen würde dies bei ansonsten gleichbleibenden Bedingungen zwar zu einer Verdopplung der Kosten, aber auch zu einer Verdopplung ihrer Absatzpreise und damit zur Verdopplung der Gewinne führen.

Ein Absturz der seiltanzenden EZB Richtung Inflation stellt somit für Aktionäre dank eingebautem Inflationsschutz bei ihren Unternehmen langfristig kein Risiko dar. Anders sieht es aus, sollte die EZB zum Kampf gegen die Inflation die Zinsen stark erhöhen und so den Absturz Richtung Rezession riskieren. Das würde den Firmen einen Nachfrage- und Gewinneinbruch bescheren und könnte die bereits deutlich gefallenen Börsenkurse nochmals temporär belasten. Als Langfristinvestor kann man solch kurzfristige Konjunkturschwankungen zwar gelassen aussitzen, allemal wenn ihr Eintritt unsicher ist. Wer bei seinem geplanten Aktieneinstieg hingegen beiden Risiken des aktuellen Drahtseilaktes der EZB Rechnung tragen will, könnte sein geplantes Aktieninvestment aufteilen: Anstatt bspw. 60.000 Euro Einmalanlage liessen sich 12 Monate lang jeweils 5.000 Euro investieren. So wäre sicher gestellt, dass auch im Rezessionsszenario mit kurzzeitig weiter fallenden Börsenkursen ein günstiger Einstieg erfolgt.

 

Sie möchten wissen, wie Sie Ihr Vermögen vor Inflation schützen? Antworten dazu erhalten Sie auf unseren aktuellen Börsen-Seminaren in Norddeutschland. Termine und Anmeldung unter iac.de/seminar


Mit besten Grüßen


Ihr


Wie hat Ihnen mein Kommentar gefallen?

Rating: 4.40/5 (47 Bewertungen)


Newsletter-Banner

Das könnte Sie auch interessieren:

IAC-Börsenblick 01/23 - Börsen-Ausblick 2023 IAC-Aktuell 30.01.2023

IAC-Börsenblick 0123IAC-Börsenblick 01/23Wir waren gerade dabei, den Corona-Schock hinter uns zu lassen, da folgte im Februar letzten Jahres gleich der nächste Nackenschlag in Form des Ukraine-Krieges. Lieferengpässe, Energieknappheit und eine überbordende Inflation plagen in der Folge Wirtschaft und Bürger gleichermaßen. Belastet dieser Mix nach 2022 auch die Aktienmarktentwicklung im neuen Jahr 2023? zum Video...


Microsoft bläst zum Angriff Firmen-News 19.01.2023

Microsoft bläst zum AngriffManche Innovationen kommen auf leisen Sohlen und zunächst kaum spürbar daher. Andere wiederum schlagen ein wie ein Meteorit, versetzen die Menschen in helle Aufregung und verändern eine gesamte Branche. Die Veröffentlichung des Chatbots "ChatGPT", einer Software, die mittels künstlicher Intelligenz präzise Antworten auf unterschiedlichste Fragen und... mehr ...

Börsen-Bilanz 2022 IAC-Aktuell 06.01.2023

Börsen-Bilanz 2022 Börsen-Bilanz 2022Was für ein Jahr: Ukraine-Krieg, Energiekrise, Lieferengpässe, Rekord-Inflation und eine historische Zinswende. Selten zuvor kam es zu so vielen Krisen gleichzeitig. Der Krisen-Cocktail drückte die Vermögenspreise auf breiter Front: Ob Aktien, Anleihen oder Kryptowährungen, überall rauschten die Kurse 2022 in den Keller. mehr...

Depotbericht 01/2023 - Bilanz 2022 IAC-Aktuell 06.01.2023

Bericht 2022Als wir vor 12 Monaten an dieser Stelle auf das Jahr 2021 zurückblickten war die Börsenwelt noch in Ordnung: Angesichts von über 16% Kurszuwachs und einem Jahres-Schlussstand auf Allzeithoch war die Stimmung bestens. Einzig der Blick auf die noch stärker gestiegenen US-Tech-Aktien könnte seinerzeit neidisch gemacht haben. Umso irritierender mag angesichts... zum Depotbericht

Zeitenwende Monats-Kommentar 30.12.2022

ZeitenwendeHätte man lediglich ein Wort, um das (Börsen-)Jahr 2022 zu beschreiben, böte sich das Anfang Dezember offiziell zum Wort des Jahres Gekürte an: Zeitenwende. Nicht nur, dass mit dem Ukraine-Krieg eine Zeitenwende in der Geo-Politik einhergeht, die hohe Unsicherheit schafft. Auch an den Kapitalmärkten kam es zu einer Zeitenwende: Abzulesen an der auf Nachkriegs-Rekordniveau... mehr ...