Itzehoer Aktien Club

Itzehoer Aktien Club

Crash der Zocker-Aktien 27.01.2022

Gerade mal ein Jahr ist es her, da berichteten wir an dieser Stelle über eine wilde Zocker-Party: Heerscharen an Neu-Börsianern entdeckten im langweiligen Corona-Lockdown das spannende Feld der Börse für sich und zockten mit kleinen Nebenwerten, was das Zeug hielt. Angelockt von neuen technischen Möglichkeiten zur bequemen Depoteröffnung per Smartphone organisierten sich viele dieser „jungen Wilden“ über selbiges denn auch gleich noch in speziellen Social-Media-Gruppen für heiße Börsentipps mit Namen wie "Wall-Street bets" (Anm.: bets = Wetten). Allen voran auf der US-Plattform Reddit.

Zwar machten viele der unerfahrenen aber umso motivierteren Reddit-Trader ihre ersten Gehversuche an der Börse anfangs mit nur überschaubaren Anlagebeträgen. Doch nach dem Motto „Kleinvieh macht auch Mist“ lehrten die Jung-Börsianer im weiteren Verlauf des von ihnen selbst inszenierten Börsen-Hypes sogar altgedienten Wall-Street-Größen das Fürchten. Denn mit ihrem übers Internet abgestimmten Verhalten, jagten sie Kurse von höchst zweifelhaften Außenseiter-Aktien wie GameStop, AMC Entertainment oder Signal Advance in geradezu stratosphärische Höhen.

Die atemberaubenden Gewinne der jungen Wilden ließen erfahrene Börsianer nicht nur verwundert zurück, sondern setzten selbst renommierte Wall-Street-Größen und Hedgefonds unter Druck. Die hatten nämlich bei den teils pleitebedrohten Firmen der Reddit-Trader auf fallende Aktienkurse gesetzt und wurden von den jungen Wilden und den von ihnen nach oben getriebenen Aktienkursen auf dem falschen Fuß erwischt. Einige Hedgefonds verloren dadurch Milliarden. Angespornt von ihrem Erfolg ging es den Neu-Börsianern im weiteren Verlauf denn auch nicht mehr allein um den schnellen Börsenreichtum über Nacht, sondern um nicht weniger als eine Börsen-Revolution samt Umkehrung der Machtverhältnisse zwischen Kleinanlegern und Großinvestoren.

Doch was vor einem Jahr als frisch erwachter Börsen-Tiger absprang, ist mittlerweile als Bettvorleger auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Die abgestimmte Kursmanipulation hunderttausender Kleinanleger ging eine Weile lang gut. Schließlich ist die Börse auf kurze Sicht eine Abstimmungs-Maschine, bei der allein Angebot und Nachfrage das Kursniveau bestimmen. Langfristig aber ist die Börse eine Bewertungs-Maschine, die dafür sorgt, dass Aktienkurse dem eigentlichen Unternehmenswert folgen. Und der liegt bei Pleitefirmen nun einmal eher bei Null als in schwindelerregenden Höhen. So kam es, wie es kommen musste: Die Kurse der Zocker-Aktien der jungen Wilden haben sich mittlerweile nahezu in Luft aufgelöst - Verluste von bis zu 99% inklusive.

Womit sich einmal mehr die Börsenweisheit bestätigt: Je wilder die Party, desto stärker der nachfolgende Kater. Alte Börsenhasen jedenfalls lernen aus dem Schicksal der Reddit-Trader einmal mehr, dass man um wilde Börsen-Partys einen möglichst großen Bogen macht.

Im IAC haben wir seit unserer Gründung 1998 stets große Bögen um die Börsen-Partys am Neuen Markt im Jahr 2000, die BRIC-Blase 2007, die Rohstoff-Blase 2012 und einige weitere kleinere Börsen-Partys gemacht – und wir haben es am Ende nicht bereut. Zwischenzeitlich steht man als reiner Zuschauer solcher Partys zwar stets dumm da, solange die Party-Gäste ihre Gewinne feiern. Wenn man aber vor der Entscheidung steht, lieber kurzfristig mal dumm dazustehen oder aber als Teilnehmer einer Börsen-Party dauerhaft sein sauer Erspartes zu verlieren, sobald die Musik verstummt, sollte die Entscheidung zur Party-Abstinenz eigentlich nicht allzu schwerfallen.


Mit besten Grüßen


Ihr


Wie hat Ihnen mein Kommentar gefallen?

Rating: 4.62/5 (39 Bewertungen)


Newsletter-Banner

Das könnte Sie auch interessieren:

IAC-Börsenblick 10/21 - Börsen-Ausblick 2022 IAC-Aktuell 28.01.2022

IAC-Börsenblick 01/22IAC-Börsenblick 01/22Zur Jahresmitte 2021 hatte man den Eindruck, das Thema Corona sei beendet. Doch nun meldet sich das Virus mit Rekord-Inzidenzen zurück. Die Börse zeigt sich aktuell jedoch wenig beeindruckt vom neuen Übeltäter, der Omikron-Variante. Doch: Ist diese Sorglosigkeit gerechtfertigt oder braut sich da nicht schon der nächste Börsen-Sturm zusammen? zum Video...


IBM übertrifft Erwartungen Firmen-News 26.01.2022

IBM übertrifft ErwartungenDer Computerhersteller IBM hat die Erwartungen für das vierte Quartal übertroffen. Im Beratungsgeschäft stieg der Umsatz um 13,1 Prozent auf 4,75 Milliarden Dollar. Die Cloud-Sparte meldete ein Umsatz-Plus um 16 Prozent auf 6,2 Milliarden Dollar. Angesichts der weltweit zunehmenden Verbreitung der Cloud hat das Unternehmen seinen Schwerpunkt auf die "Hybrid-Cloud" verlagert,... mehr ...

Microsoft schnappt sich Spieleentwickler Firmen-News 18.01.2022

Microsoft schnappt sich SpieleentwicklerMicrosofts Geldspeicher füllen sich Monat für Monat. Nun wird diese Cash-Reserve für eine Mega-Übernahme angezapft. Microsoft übernimmt für knapp 70 Mrd. Dollar den Videospieleanbieter Activision Blizzard und sichert sich damit populäre Spiele wie "Call of Duty", "Overwatch" und "Candy Crush". Der Konzern will auf diese Weise sein Wachstum im Spielesektor beschleunigen. mehr ...

Was ist Geld?
Und wie erhält man es in Inflationszeiten? IAC-Aktuell 14.01.2022

IAC-Börsenblick 10/21IAC-Börsenblick 10/21Was genau ist eigentlich Geld? Welche Funktionen muss es erfüllen? Und wie lässt es sich in Zeiten von Inflation und Nullzins dennoch erhalten? Antworten auf diese grundlegenden, ja beinahe schon philosophischen Fragen, gibt Philipp Vorndran, Kapitalmarktstratege bei Flossbach von Storch, einem unserer 10 TOP-Fondsmanager im TOP-Investors Global. zum Video...


Börsen-Bilanz 2021 IAC-Aktuell 05.01.2022

Börsen-Bilanz 2021 Börsen-Bilanz 2021Das Börsenjahr 2021 liegt hinter uns. Und auch wenn es eine ungewöhnlich breite Spannweite zwischen Gewinnern und Verlierern gab (China: -23%, US-Tech-Börse Nasdaq: +27%), war es insgesamt ein mehr als versöhnliches Börsenjahr. Das Corona-Crash-Jahr 2020 ist damit mehr als ausgebügelt und viele Börsenplätze beendeten das Jahr auf oder nahe ihrer Rekordhochs. Die Zinsen hingegen blieben weltweit mehr...