Itzehoer Aktien Club

Itzehoer Aktien Club

Gierflation 31.07.2023

GierflationErstaunlich, wie geschickt Politiker sich regelmäßig ihrer Verantwortung entziehen und anderen die Schuld für eigenes Versagen in die Schuhe schieben. Die Notenbankpolitik macht da keine Ausnahme. Jüngstes Beispiel: die von EZB-Chefin Christine Lagarde verbreitete Mär von der „Gierflation“. Demnach sei nicht die EZB schuld an der Inflation, sondern gierige Unternehmen. Die hätten ihre Preise weit stärker erhöht als angemessen und seien somit verantwortlich für die allgemeine Preissteigerung.

Was Lagarde nicht erwähnt: Nicht nur Unternehmen erhöhen die Preise, auch Arbeitnehmer setzen sich mit teils deutlich zweistelligen Lohnsteigerungen durch. Das erhöht die Preise für Dienstleistungen wie bspw. den Friseurbesuch. Und eben auch die Lohnkosten für Unternehmen, die diese dann bei ihren Preisen aufschlagen müssen. Wenn Lagardes Mär von der „Gierflation“ stimmt, sind es also nicht nur gierige Unternehmen, die das Preisniveau treiben, sondern mehr noch gierige Arbeitnehmer.

Natürlich ist das Quatsch! Alle Teilnehmer im Wirtschaftsverkehr versuchen naturgemäß, das Beste für sich herauszuholen. Grenzen werden ihnen dabei in einem freien Markt durch den Wettbewerb gesetzt: Wer zu viel Lohn fordert, findet keinen Job – wer zu hohe Preise verlangt, findet keine Kunden. Nichts Neues, sondern seit je her Grundprinzip der Marktwirtschaft. Das sollte auch der EZB bekannt sein. Was der EZB hingegen unbekannt ist und folglich auch nicht von ihr beurteilt werden kann, ist, welche Preise oder Löhne „angemessen“ sind. Das entscheidet allein der Markt durch Angebot und Nachfrage.

Wer aber, wenn nicht gierige Firmen und Arbeitnehmer, hat dann Schuld an der Inflation? Antwort: die EZB selbst. Sie ist es, die offiziell das Mandat zur Erhaltung der Stabilität unseres Geldes innehat. Dafür ist ihr die Macht über Zins und Geldmenge verliehen. Doch dieser Verantwortung ist die Notenbank lange nicht gerecht geworden. Vielmehr hat sie sich seit Jahren von der Politik korrumpieren lassen: Hier ein paar Milliarden aus der Gelddruckmaschine für die Bankenrettung in der Finanzkrise 2009, dort ein paar hundert Milliarden für die Euro-Rettung, zuletzt Billionen für die Kollateralschäden der Corona-Lockdowns, die Rettung des Klimas und den Kampf gegen Putin.

In Summe hat die EZB die Geldmenge M3 in Deutschland seit 2009 rund verdoppelt. Im gleichen Zeitraum ist der Wert aller hierzulande produzierten Waren und Dienstleistungen gerade mal um rund 20% gestiegen. Wenn man allerdings die Geldmenge verdoppelt, während die Menge der dafür eintauschbaren Waren und Dienstleistungen nur um 20% steigt, ist das Ergebnis zwingend: der Wert des Geldes erodiert, die Preise für Güter und Dienstleistungen steigen. Die Inflation ist damit nicht die Folge der von der EZB erfundenen „Gierflation“, sondern das Ergebnis ihrer eigenen über viele Jahre praktizierten verantwortungslosen Ausweitung der Geldmenge.

Wohlstand kommt nicht aus der Notenpresse. Er muss in Form von Waren und Dienstleistungen produziert bzw. erarbeitet werden. Makaber, dass EZB-Chefin Lagarde ausgerechnet diejenigen, die diese Leistung erbringen, als gierig bezeichnet und für das eigene Versagen in Sachen Inflation verantwortlich macht. Verlierer der EZB-Politik sind allen voran die Sparer. Deren Vermögen wird durch die Inflation entwertet. Schutz bietet ausgerechnet die Investition in „gierige“ Unternehmen, sprich Aktien. Diese erhöhen ihre Preise wegen der Inflation. Das steigert Umsätze, Gewinne und folglich langfristig Unternehmenswerte.


Mit besten Grüßen


Ihr


Wie hat Ihnen mein Kommentar gefallen?

Rating: 4.49/5 (105 Bewertungen)


Newsletter-Banner

Das könnte Sie auch interessieren:

LVMH: Luxus geht immer Firmen-News 04.04.2024

LVMH: Luxus geht immerZum zweiten Mal in Folge ist Bernard Arnault (Bild) vom Wirtschaftsmagazin Forbes zum reichsten Menschen der Welt gekürt worden. Sein Gesamtvermögen wird laut Forbes auf 233 Milliarden Dollar geschätzt. Zu verdanken hat er sein Vermögen der Tatsache, dass er fast die Hälfte am Luxusgüterkonzern LVMH hält. Als Sahnehäubchen hat der französische Staatspräsident Emmanuel Macron... mehr ...

Investieren wie Bill Gates & Co. Monats-Kommentar 28.03.2024

Investieren wie Bill Gates & Co.Es ist eine Binse: Langfristig wird die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer. Doch anstatt dem Ruf deutscher Neidkultur alle Ehre zu erweisen und diesen Umstand reflexartig als ungerecht zu verurteilen, könnte man die Sache ja auch mal amerikanisch-positiv angehen: „Jemand ist finanziell erfolgreich? Great! Was muss ich tun, um es auch zu sein“? mehr ...

McDonald's mit neuem Kassenschlager? Firmen-News 12.03.2024

McDonald's mit neuem Kassenschlager?McDonald's erweitert sein Sortiment. Wollen Sie mal raten, um was es sich handeln könnte? Nun, drei Dinge zur Auswahl: individuell zusammengestellte Burger per App, einen High-Protein-Shake nahezu kalorienfrei oder ein neues Pommes-Parfüm. Richtig, es ist das Pommes-Parfüm und nein, es ist kein Scherz zum 01. April. McDonald's Japan hat die Einführung einer neuen Parfümlinie angekündigt,... mehr ...

Depotbericht 03/2024 - Wert oder Wachstum? IAC-Aktuell 07.03.2024

Wert oder Wachstum?sStellen Sie sich mal vor, Sie hätten 100.000 Euro zur Verfügung und müssten sich zwischen zwei Investitionsmöglichkeiten entscheiden: Investition in Firma A würde Ihnen 2024 einen Anteil am Firmengewinn von rund 3.500 Euro bescheren, Investition in Firma B einen anteiligen Firmengewinn von rund 15.000 Euro. Auf Ihre Investition von 100.000 Euro macht das 2024... zum Depotbericht

Höhenangst an der Börse Monats-Kommentar 28.02.2024

Höhenangst an der BörseDerzeit macht sich unter Aktionären ein Gefühl der Höhenangst breit. Während im normalen Leben rund jeder Dritte unter ihr leidet, treten die Symptome unter Börsianern nur temporär auf. Meist, wenn die Börse wie aktuell neue Allzeithochs erreicht. Ähnlich einem Bergsteiger sorgt sich dann manch ein Aktionär vor der neuen als schwindelerregend empfundenen... mehr ...