Itzehoer Aktien Club

Itzehoer Aktien Club

Immobilien-Krise 28.09.2023

Immo-KriseJahrelang kannten Immobilienpreise nur eine Richtung: aufwärts. Kein Wunder, schließlich hängen Immobilien wegen des meist hohen Fremdkapitaleinsatzes wie kaum eine andere Anlageklasse am Zins. Und der war dank Rettungs- und Nullzins-Politik der Notenbank über eine Dekade lang niedrig und gab den Immobilienpreisen dadurch ordentlich Rückenwind. Umso heftiger erwischt die historisch starke und schnelle Zinswende jetzt den Immobilienmarkt: Laut Statistischem Bundesamt sind die Preise für Wohnimmobilien zuletzt so stark gefallen, wie noch nie seit Beginn der Datenerhebung im Jahr 2000. Doch das dürfte erst der Anfang sein.

Schaut man sich die nach wie vor hohen Angebotspreise auf Immobilienportalen an, haben viele Immobilienbesitzer noch gar nicht realisiert, was die Zinswende für den Wert ihrer Immobilien bedeutet. Anbieten kann man allerdings viel, es wird nur derzeit zu den hohen Angebotspreisen kaum noch etwas gekauft. Erstens, weil Kaufinteressierte angesichts der Vervierfachung der Finanzierungszinsen von 1% auf mittlerweile rund 4% weder willens noch in der Lage sind, die hohen Immobilienpreise zu finanzieren. Dann bleibt man doch lieber Mieter. Zwar verteuert sich die Miete aufgrund der Inflation von Jahr zu Jahr um im Schnitt vielleicht 3 oder 4%. Von einer satten Vervierfachung der Finanzierungskosten, wie sie für Immobilienkäufer in den letzten 18 Monaten Realität wurde, ist man damit aber noch meilenwert bzw. Jahrzehnte entfernt.

Und Zweitens: Auch Eigenkapitalbesitzern vermiest der dramatische Zinsanstieg die Lust auf Immobilien. Noch Anfang 2022 standen Investoren vor der Wahl, ihr Geld entweder bei der Bank zu Strafzinsen zu parken oder in eine Immobilie zu investieren. Hier war klar: Selbst bei einem aus einem hohen Kaufpreis von bspw. 1 Million Euro und einer Mieteinnahme von 20.000 Euro pro Jahr resultierenden mickrigen Mietzins von nur 2% war diese Alternative um Welten besser, als 0,5% bzw. 5.000 Euro pro Jahr Strafzins an die Bank zahlen zu müssen. Mittlerweile sieht die Alternative aber völlig anders aus: Entweder die eine Million in den Kauf der Immobilie investieren, um sich die 20.000 Euro bzw. 2% Mietzins pro Jahr zu sichern. Oder aber das Geld bei mittlerweile bis zu 4% in Zinsanlagen stecken und daraus 40.000 Euro pro Jahr an Zinsen kassieren – ganz ohne Immobilienpreis-Risiko geschweige denn Aufwand und Scherereien mit Vermietung, Reparaturen und energetischer Sanierung. Auch bei Eigenkapitalanlegern fällt die Wahl folglich aufgrund gestiegener Zinsen mittlerweile klar gegen die Immobilie aus.

Interessant wird der Immobilienkauf für Investoren erst wieder, wenn der Mietzins sich dem stark gestiegenen Anlagezins angleicht. Schließlich stehen Immobilien und Zinsanlagen miteinander in Konkurrenz ums Geld der Anleger. Und die investieren nun einmal lieber dort, wo sie den höheren Ertrag erhalten. Um aber einen der Zinsanlage ebenbürtigen Mietzins von 4% abzuwerfen, müsste der Immobilienpreis anstatt bei einer Million bei lediglich 500.000 Euro liegen. Erst dann entsprächen die 20.000 Mietertrag einem Mietzins von 4%, wie der Anleger ihn mittlerweile alternativ in Zinsanlagen erhält. Von dem dafür notwendigen 50%-Rückgang sind die Immobilienpreise mit ihrem bisherigen 10%-Rückgang noch weit entfernt. Die Anpassung der zuvor jahrelang durch die Niedrigzinspolitik aufgeblähten Immobilienpreise hat also gerade erst begonnen. Diese Erkenntnis ist schmerzhaft und wird sich unter Immobilienbesitzern folglich nur langsam durchsetzen.


Mit besten Grüßen


Ihr


Wie hat Ihnen mein Kommentar gefallen?

Rating: 4.55/5 (51 Bewertungen)


Newsletter-Banner

Das könnte Sie auch interessieren:

LVMH: Luxus geht immer Firmen-News 04.04.2024

LVMH: Luxus geht immerZum zweiten Mal in Folge ist Bernard Arnault (Bild) vom Wirtschaftsmagazin Forbes zum reichsten Menschen der Welt gekürt worden. Sein Gesamtvermögen wird laut Forbes auf 233 Milliarden Dollar geschätzt. Zu verdanken hat er sein Vermögen der Tatsache, dass er fast die Hälfte am Luxusgüterkonzern LVMH hält. Als Sahnehäubchen hat der französische Staatspräsident Emmanuel Macron... mehr ...

Investieren wie Bill Gates & Co. Monats-Kommentar 28.03.2024

Investieren wie Bill Gates & Co.Es ist eine Binse: Langfristig wird die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer. Doch anstatt dem Ruf deutscher Neidkultur alle Ehre zu erweisen und diesen Umstand reflexartig als ungerecht zu verurteilen, könnte man die Sache ja auch mal amerikanisch-positiv angehen: „Jemand ist finanziell erfolgreich? Great! Was muss ich tun, um es auch zu sein“? mehr ...

McDonald's mit neuem Kassenschlager? Firmen-News 12.03.2024

McDonald's mit neuem Kassenschlager?McDonald's erweitert sein Sortiment. Wollen Sie mal raten, um was es sich handeln könnte? Nun, drei Dinge zur Auswahl: individuell zusammengestellte Burger per App, einen High-Protein-Shake nahezu kalorienfrei oder ein neues Pommes-Parfüm. Richtig, es ist das Pommes-Parfüm und nein, es ist kein Scherz zum 01. April. McDonald's Japan hat die Einführung einer neuen Parfümlinie angekündigt,... mehr ...

Depotbericht 03/2024 - Wert oder Wachstum? IAC-Aktuell 07.03.2024

Wert oder Wachstum?sStellen Sie sich mal vor, Sie hätten 100.000 Euro zur Verfügung und müssten sich zwischen zwei Investitionsmöglichkeiten entscheiden: Investition in Firma A würde Ihnen 2024 einen Anteil am Firmengewinn von rund 3.500 Euro bescheren, Investition in Firma B einen anteiligen Firmengewinn von rund 15.000 Euro. Auf Ihre Investition von 100.000 Euro macht das 2024... zum Depotbericht

Höhenangst an der Börse Monats-Kommentar 28.02.2024

Höhenangst an der BörseDerzeit macht sich unter Aktionären ein Gefühl der Höhenangst breit. Während im normalen Leben rund jeder Dritte unter ihr leidet, treten die Symptome unter Börsianern nur temporär auf. Meist, wenn die Börse wie aktuell neue Allzeithochs erreicht. Ähnlich einem Bergsteiger sorgt sich dann manch ein Aktionär vor der neuen als schwindelerregend empfundenen... mehr ...