Itzehoer Aktien Club

Itzehoer Aktien Club

Dividende schlägt Zins 27.10.2023

Dividende statt ZinsenLange Zeit galt für Anleger: „Die Dividende ist der neue Zins“. Kein Wunder angesichts der jahrelangen Nullzinspolitik der Notenbanken. Schließlich sind 2 bis 3% Dividendenrendite mit Aktien bereits auf den ersten Blick besser als 0% Zinsen bei der Bank. Aufgrund der gestiegenen Inflation samt historischer Zinswende hat sich das Blatt nun allerdings gewendet: Mittlerweile locken einige Banken bereits wieder mit 3 oder gar 4% Zinsen. Da wirken 2 bis 3% Dividende mit Aktien auf den ersten Blick nicht mehr so attraktiv. Doch Vorsicht! Wer Zins und Dividende auf diese Weise vergleicht, übersieht etwas Wesentliches: Dass die Dividende langfristig steigt, der Zins hingegen nicht.

Zur Erklärung: Die Dividende als der Teil des Gewinns, den Unternehmen an ihre Aktionäre ausschütten, kann zwar kurzfristig schwanken - so sinken Firmengewinne und in der Folge die Dividendenausschüttungen in der Regel in einer Rezession. Da die Wirtschaft jedoch allen Konjunkturschwankungen zum Trotz langfristig wächst, steigen a la longue auch die Firmengewinne, und damit die Dividenden. Der Zins hingegen schwankt kurzfristig ebenfalls, hat langfristig aber keinen Aufwärts-, sondern einen Seitwärtstrend. So lag der Leitzins in Deutschland bereits vor Beginn der Nullzinspolitik im Jahr 2007 bei 4%. Tatsächlich lag er bereits in den 1950er Jahren bei 4% und schwankte seither zwischen 8% und 0%. Unter dem Strich ist er jedoch bis heute nicht gestiegen.

Ganz anders die deutsche Wirtschaftsleistung gemessen am Bruttoinlandsprodukt: Diese hat sich seit Ende der 1950er Jahre von rund 100 Mrd. auf zuletzt fast 4.000 Mrd. Euro rund vervierzigfacht. Quasi im Gleichschritt damit wuchsen Firmengewinne und die daraus resultierenden Dividenden. Was diese abstrakte volkswirtschaftliche Betrachtung konkret für Anleger bedeutet, verdeutlicht folgendes Beispiel zweier Anleger, nennen wir sie Zins-Max und Dividenden-Fritz: Beide haben vor 30 Jahren umgerechnet 100.000 Euro geerbt und das Geld angelegt. Zins-Max ließ sich vom damals hohen Zinsniveau von rund 8% locken und sicherte sich diesen durch Anlage in eine 30-jährige Bundesanleihe dauerhaft bis heute. Seither kassierte er folglich jedes Jahr 8.000 Euro Zinsen.

Dividenden-Fritz hingegen investierte seine 100.000 Euro in die Aktie unseres weltweit tätigen Konsumgüterriesen Procter&Gamble. Die wies 1993 zwar nur eine Dividendenrendite von vergleichsweise mageren 2,3% auf und bescherte Dividenden-Fritz folglich im ersten Jahr lediglich eine Ausschüttung von 2.300 Euro. Allerdings wuchsen Umsatz und Gewinn unseres Konsumgüterriesen mit seinen Marken Gillette, Braun, Oral-B, Ariel, Lenor, Pampers & Co. seither Hand in Hand mit der Weltwirtschaft um ein Vielfaches. In der Folge erhöhte Procter&Gamble auch die Dividende seither um durchschnittlich über 11% pro Jahr von ursprünglich rund 0,13 Cent pro Aktie in 1993 auf rund 3,50 Euro in diesem Jahr. Die im Jahr 1993 im Vergleich zu den 8.000 Euro von Zins-Max mickrig wirkenden 2.300 Euro Ertrag von Dividenden-Fritz wuchsen somit bis heute um den Faktor 27 auf beeindruckende rund 62.000 Euro - fast das Achtfache der 8.000 Euro, die Zins-Max auch dieses Jahr wieder zufließen.

Fazit: Viel wichtiger als die Höhe der Anfangsrendite ist für den langfristigen Anlageerfolg, ob und mit welcher Wachstumsrate der Ertrag in der Zukunft steigt. 3% Dividendenrendite, die Hand in Hand mit Wirtschaftswachstum und Unternehmensgewinnen wachsen, sind langfristig deshalb deutlich besser als 4%, 6% oder auch 8% Zinsen ohne Steigerung.


PS: Mehr zum Thema Zins und Dividende erfahren Sie in meinem aktuellen Video-Interview mit Dr. Thomas Schüßler, dem "Fondsmanager des Jahres 2023" und verantwortlich für den größten deutschen Aktienfonds, den"DWS Top Dividende".

zum Video-Interview


Mit besten Grüßen


Ihr


Wie hat Ihnen mein Kommentar gefallen?

Rating: 4.78/5 (36 Bewertungen)


Newsletter-Banner

Das könnte Sie auch interessieren:

LVMH: Luxus geht immer Firmen-News 04.04.2024

LVMH: Luxus geht immerZum zweiten Mal in Folge ist Bernard Arnault (Bild) vom Wirtschaftsmagazin Forbes zum reichsten Menschen der Welt gekürt worden. Sein Gesamtvermögen wird laut Forbes auf 233 Milliarden Dollar geschätzt. Zu verdanken hat er sein Vermögen der Tatsache, dass er fast die Hälfte am Luxusgüterkonzern LVMH hält. Als Sahnehäubchen hat der französische Staatspräsident Emmanuel Macron... mehr ...

Investieren wie Bill Gates & Co. Monats-Kommentar 28.03.2024

Investieren wie Bill Gates & Co.Es ist eine Binse: Langfristig wird die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer. Doch anstatt dem Ruf deutscher Neidkultur alle Ehre zu erweisen und diesen Umstand reflexartig als ungerecht zu verurteilen, könnte man die Sache ja auch mal amerikanisch-positiv angehen: „Jemand ist finanziell erfolgreich? Great! Was muss ich tun, um es auch zu sein“? mehr ...

McDonald's mit neuem Kassenschlager? Firmen-News 12.03.2024

McDonald's mit neuem Kassenschlager?McDonald's erweitert sein Sortiment. Wollen Sie mal raten, um was es sich handeln könnte? Nun, drei Dinge zur Auswahl: individuell zusammengestellte Burger per App, einen High-Protein-Shake nahezu kalorienfrei oder ein neues Pommes-Parfüm. Richtig, es ist das Pommes-Parfüm und nein, es ist kein Scherz zum 01. April. McDonald's Japan hat die Einführung einer neuen Parfümlinie angekündigt,... mehr ...

Depotbericht 03/2024 - Wert oder Wachstum? IAC-Aktuell 07.03.2024

Wert oder Wachstum?sStellen Sie sich mal vor, Sie hätten 100.000 Euro zur Verfügung und müssten sich zwischen zwei Investitionsmöglichkeiten entscheiden: Investition in Firma A würde Ihnen 2024 einen Anteil am Firmengewinn von rund 3.500 Euro bescheren, Investition in Firma B einen anteiligen Firmengewinn von rund 15.000 Euro. Auf Ihre Investition von 100.000 Euro macht das 2024... zum Depotbericht

Höhenangst an der Börse Monats-Kommentar 28.02.2024

Höhenangst an der BörseDerzeit macht sich unter Aktionären ein Gefühl der Höhenangst breit. Während im normalen Leben rund jeder Dritte unter ihr leidet, treten die Symptome unter Börsianern nur temporär auf. Meist, wenn die Börse wie aktuell neue Allzeithochs erreicht. Ähnlich einem Bergsteiger sorgt sich dann manch ein Aktionär vor der neuen als schwindelerregend empfundenen... mehr ...