Itzehoer Aktien Club

Itzehoer Aktien Club

Doppel-Murks 30.11.2023

Doppel-MurksAls die Ampel-Koalition vor rund zwei Jahren die Regierung übernahm, hatte sie große Pläne: Die SPD hatte sich soziale Wohltaten auf die Fahne geschrieben, die Grünen wollten nicht weniger als die Klimatransformation der deutschen Wirtschaft und die FDP forderte solides Haushalten, sprich: Erfüllung der rot-grünen Wünsche ja, aber ohne Steuererhöhungen und unter Einhaltung der Schuldenbremse. Nun gilt bekanntlich, dass wenn sich etwas zu gut anhört, um wahr zu sein, dass es das in der Regel auch ist. Geld, und zwar viel Geld, auszugeben, ohne entweder die Einnahmen zu erhöhen oder Schulden zu machen, entspricht dem Versuch der Quadratur des Kreises. Glücklicherweise bot sich der Ampel mit dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs ein Sündenbock für das vorprogrammierte Scheitern der eigenen Utopien: Schuld an Energiekrise, Inflation und damit an der drohenden Nicht-Einlösbarkeit der Wahlversprechen war nun Putin, so zumindest die Ampel-Politiker.

Um dennoch die eigenen parteipolitischen Pläne finanzieren zu können, wurde man kreativ: Der Kanzler verkündete 2022 einen 200-Milliarden-Euro „Doppel-Wumms“ an sozialen Wohltaten in Form von Energiepreishilfen, Wirtschaftsminister Habeck erhielt für seinen Klimafonds rund 60 Milliarden umgewidmeter Mittel aus dem Coronafonds und Finanzminister Lindner konnte auf eine solide Haushaltsführung verweisen, da all die Milliarden zur Erfüllung der rot-grünen Wünsche am offiziellen Haushalt vorbei in Sondertöpfen bilanziert wurden. Dieser Trickserei, die jeden redlichen Unternehmer aus dem Stand heraus zum Bilanzbetrüger gemacht und mit einem Bein in den Knast gebracht hätte, hat das Bundesverfassungsgericht nun einen Riegel vorgeschoben. Illegal und damit nichtig, so das Urteil.

Das wiederum stellt die Ampel-Regierung vor ein Problem, das es in der Form in der Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gegeben hat: Es fehlt Geld an allen Ecken und Enden und ob bzw. wie es gelingen soll, einen verfassungskonformen Haushalt aufzustellen, steht derzeit in den Sternen. Auffällig dabei: Nach der erst kürzlich erfolgten Klatsche zum Heizungsgesetz bescheinigt das Bundesverfassungsgericht der Ampel-Regierung mit dem aktuellen Urteil das zweite Mal in kurzer Folge ein nicht-verfassungskonformes Verhalten. Aus dem vor einem Jahr angekündigten Doppel-Wumms des Kanzlers ist so mittlerweile nicht nur verfassungsrechtlich Doppel-Murks geworden. Das von Olaf Scholz prognostizierte „grüne Wirtschaftswunder“ stellt sich zudem mittlerweile so dar, dass Deutschland dieses Jahr das einzige unter den großen Industrieländern ist, in dem der Wohlstand sinkt.

Mehr noch: Während der Wohlstand gemessen am inflationsbereinigten Pro-Kopf-Einkommen hierzulande dieses Jahr rund auf das Niveau von 2017 zurückfällt, steigt er im Rest der Welt seither weiter an und erreicht auch 2023 ein neues Rekordniveau. Der seit geraumer Zeit gefühlte Abstieg Deutschlands ist damit mittlerweile klar in Zahlen messbar. Schuld daran ist keinesfalls allein die Ampel. Wesentliche Fehler wie eine irregeleitete Energiepolitik, eine zunehmend leistungs- und investitionsfeindliche Steuer- und Sozialpolitik sowie die gescheiterte Flüchtlings- und Integrationspolitik wurden bereits in den Jahren zuvor von der großen Koalition unter Angela Merkel gemacht. Angesichts der desaströsen Zwischenbilanz der Ampel muss eine Frage dennoch erlaubt sein: Ist diese Regierung willens und in der Lage, das Ruder herumzureißen und endlich eine realitätsnahe Politik zu machen, die Deutschland den dringend benötigten Turn-Around bringt?


Mit besten Grüßen


Ihr


Wie hat Ihnen mein Kommentar gefallen?

Rating: 4.51/5 (103 Bewertungen)


Newsletter-Banner

Das könnte Sie auch interessieren:

LVMH: Luxus geht immer Firmen-News 04.04.2024

LVMH: Luxus geht immerZum zweiten Mal in Folge ist Bernard Arnault (Bild) vom Wirtschaftsmagazin Forbes zum reichsten Menschen der Welt gekürt worden. Sein Gesamtvermögen wird laut Forbes auf 233 Milliarden Dollar geschätzt. Zu verdanken hat er sein Vermögen der Tatsache, dass er fast die Hälfte am Luxusgüterkonzern LVMH hält. Als Sahnehäubchen hat der französische Staatspräsident Emmanuel Macron... mehr ...

Investieren wie Bill Gates & Co. Monats-Kommentar 28.03.2024

Investieren wie Bill Gates & Co.Es ist eine Binse: Langfristig wird die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer. Doch anstatt dem Ruf deutscher Neidkultur alle Ehre zu erweisen und diesen Umstand reflexartig als ungerecht zu verurteilen, könnte man die Sache ja auch mal amerikanisch-positiv angehen: „Jemand ist finanziell erfolgreich? Great! Was muss ich tun, um es auch zu sein“? mehr ...

McDonald's mit neuem Kassenschlager? Firmen-News 12.03.2024

McDonald's mit neuem Kassenschlager?McDonald's erweitert sein Sortiment. Wollen Sie mal raten, um was es sich handeln könnte? Nun, drei Dinge zur Auswahl: individuell zusammengestellte Burger per App, einen High-Protein-Shake nahezu kalorienfrei oder ein neues Pommes-Parfüm. Richtig, es ist das Pommes-Parfüm und nein, es ist kein Scherz zum 01. April. McDonald's Japan hat die Einführung einer neuen Parfümlinie angekündigt,... mehr ...

Depotbericht 03/2024 - Wert oder Wachstum? IAC-Aktuell 07.03.2024

Wert oder Wachstum?sStellen Sie sich mal vor, Sie hätten 100.000 Euro zur Verfügung und müssten sich zwischen zwei Investitionsmöglichkeiten entscheiden: Investition in Firma A würde Ihnen 2024 einen Anteil am Firmengewinn von rund 3.500 Euro bescheren, Investition in Firma B einen anteiligen Firmengewinn von rund 15.000 Euro. Auf Ihre Investition von 100.000 Euro macht das 2024... zum Depotbericht

Höhenangst an der Börse Monats-Kommentar 28.02.2024

Höhenangst an der BörseDerzeit macht sich unter Aktionären ein Gefühl der Höhenangst breit. Während im normalen Leben rund jeder Dritte unter ihr leidet, treten die Symptome unter Börsianern nur temporär auf. Meist, wenn die Börse wie aktuell neue Allzeithochs erreicht. Ähnlich einem Bergsteiger sorgt sich dann manch ein Aktionär vor der neuen als schwindelerregend empfundenen... mehr ...