Itzehoer Aktien Club

Itzehoer Aktien Club

Börsen-Prognosen 2024 28.12.2023

Alle Jahre wieder zum Jahreswechsel präsentieren Banken und Broker ihre Börsenprognosen. Für 2024 ergibt sich daraus frohe Kunde: Geht es nach dem Brokerhaus CMC Markets, steigt der DAX bis Ende 2024 auf 18.600 Punkte, ein Plus von rund 10%. Leider gibt es auch eine schlechte Nachricht: Glaubt man der Bank of America, fällt der DAX bis Ende 2024 auf 15.400 Punkte, ein Minus von fast 10%. Wer angesichts dieses Widerspruchs verwirrt ist, sollte sich die anderen 18 Prognosen der 20 befragten Häuser besser nicht anschauen. Frei nach dem Motto „frage 20 Experten und Du erhältst 21 Meinungen“, lauten die nämlich alle anders. Kein Wunder, dass viele Menschen die Börse angesichts dieser Ahnungslosigkeit der Experten für ein Spielcasino halten.

Wild herumraten, wo der DAX in einem Jahr steht, kann man schließlich auch selbst. Doch wer will mit seinem sauer verdienten Geld schon derart zocken? Unsicherheit über die Zukunft ist allerdings kein spezielles Börsenthema. Auch Immobilienbesitzer können schließlich nur raten, welchen Preis sie für ihr Häuschen in einem Jahr erzielen werden. Und nur die wenigsten hätten wohl 2022 korrekt prognostiziert, dass der Wert ihrer Immobilie 2023 um über 10% fallen würde. Gemessen am Preisniveau auf dem deutschen Immobilienmarkt ist allerdings genau das passiert. Tatsächlich betrifft Unsicherheit über die zukünftige Preisentwicklung alle Sachwerte, seien es nun Aktien, Immobilien, Gold, Oldtimer oder Kunstwerke.

Das liegt daran, dass Preise von Angebot und Nachfrage abhängen. Deren Entwicklung wiederum hängt stark von der Stimmungslage ab. Ob aber 2024 ein weiterer Krieg oder eine neue Pandemie die Anleger in Panik versetzen oder ob Frieden oder ein weiterer Durchbruch in Sachen KI die Fantasie der Anleger anheizen wird, ist schlicht unvorhersehbar.

Langfristig ist das allerdings auch egal, denn mit der Zeit nimmt der Einfluss der Stimmungslage auf die Preisentwicklung ab – schließlich ist niemand, auch die Anleger-Herde nicht, dauerhaft ängstlich oder euphorisch. Mit abnehmendem Einfluss der Stimmungslage auf die Preise aber gewinnen fundamentale Faktoren an Gewicht. Bei Aktien ist das vor allem die Gewinnentwicklung. Schließlich sollte ein Unternehmen, das seinen Gewinn im Zeitverlauf verdoppelt, verdreifacht oder verzehnfacht auch entsprechend doppelt, dreimal oder zehnmal so viel wert sein. Die weltweiten Unternehmensgewinne wiederum folgen langfristig der globalen Umsatzentwicklung - und diese dem Welt-Bruttosozialprodukt als dem Wert aller weltweit produzierten Waren und Dienstleistungen zu jeweiligen Preisen. Zur so determinierten Wertsteigerung ihrer Unternehmen kommt für Aktionäre die jährlich kassierte Dividende.

Setzt man in diese Formel für das langfristige Ertragspotenzial des globalen Aktienmarktes die im Mittel recht stabilen Werte von je 2 bis 3% für reales Wirtschaftswachstum, Inflation und Dividendenrendite ein, ergibt sich ein Ertragspotenzial von 6 bis 9% pro Jahr. Das wiederum führt in 15 Jahren zu rund einer Verdreifachung und damit zu einem zu erwartenden DAX-Stand von um die 50.000 Punkte. Hört sich zu schön an, um wahr zu sein und kann zudem erst in 15 Jahren auf Korrektheit geprüft werden? Nun, knapp eine Verdreifachung ist auch, was unsere Qualitätsaktien uns im IAC bzw. in unserem IAC-Club-Fonds mit seinen 50 internationalen Qualitätsaktien in den letzten 15 Jahren beschert haben. Wen interessiert es angesichts solch gut berechenbarer Langfristtrends da noch, wo der DAX Ende 2024 steht – allemal, wenn das ohnehin alle nur raten?


Mit besten Grüßen


Ihr


Wie hat Ihnen mein Kommentar gefallen?

Rating: 4.51/5 (59 Bewertungen)


Newsletter-Banner

Das könnte Sie auch interessieren:

LVMH: Luxus geht immer Firmen-News 04.04.2024

LVMH: Luxus geht immerZum zweiten Mal in Folge ist Bernard Arnault (Bild) vom Wirtschaftsmagazin Forbes zum reichsten Menschen der Welt gekürt worden. Sein Gesamtvermögen wird laut Forbes auf 233 Milliarden Dollar geschätzt. Zu verdanken hat er sein Vermögen der Tatsache, dass er fast die Hälfte am Luxusgüterkonzern LVMH hält. Als Sahnehäubchen hat der französische Staatspräsident Emmanuel Macron... mehr ...

Investieren wie Bill Gates & Co. Monats-Kommentar 28.03.2024

Investieren wie Bill Gates & Co.Es ist eine Binse: Langfristig wird die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer. Doch anstatt dem Ruf deutscher Neidkultur alle Ehre zu erweisen und diesen Umstand reflexartig als ungerecht zu verurteilen, könnte man die Sache ja auch mal amerikanisch-positiv angehen: „Jemand ist finanziell erfolgreich? Great! Was muss ich tun, um es auch zu sein“? mehr ...

McDonald's mit neuem Kassenschlager? Firmen-News 12.03.2024

McDonald's mit neuem Kassenschlager?McDonald's erweitert sein Sortiment. Wollen Sie mal raten, um was es sich handeln könnte? Nun, drei Dinge zur Auswahl: individuell zusammengestellte Burger per App, einen High-Protein-Shake nahezu kalorienfrei oder ein neues Pommes-Parfüm. Richtig, es ist das Pommes-Parfüm und nein, es ist kein Scherz zum 01. April. McDonald's Japan hat die Einführung einer neuen Parfümlinie angekündigt,... mehr ...

Depotbericht 03/2024 - Wert oder Wachstum? IAC-Aktuell 07.03.2024

Wert oder Wachstum?sStellen Sie sich mal vor, Sie hätten 100.000 Euro zur Verfügung und müssten sich zwischen zwei Investitionsmöglichkeiten entscheiden: Investition in Firma A würde Ihnen 2024 einen Anteil am Firmengewinn von rund 3.500 Euro bescheren, Investition in Firma B einen anteiligen Firmengewinn von rund 15.000 Euro. Auf Ihre Investition von 100.000 Euro macht das 2024... zum Depotbericht

Höhenangst an der Börse Monats-Kommentar 28.02.2024

Höhenangst an der BörseDerzeit macht sich unter Aktionären ein Gefühl der Höhenangst breit. Während im normalen Leben rund jeder Dritte unter ihr leidet, treten die Symptome unter Börsianern nur temporär auf. Meist, wenn die Börse wie aktuell neue Allzeithochs erreicht. Ähnlich einem Bergsteiger sorgt sich dann manch ein Aktionär vor der neuen als schwindelerregend empfundenen... mehr ...